NEWS UND FOTOS

Interessiert Dich der Bau des Earthships? Willst Du es erleben?
Earthship Führungen: Termine ansehen

Bautagebuch

21. April: Landung im neuen Leben

Ran! Ran an die Wände, das Grasdach, das Gewächshaus, Glastüren, Zwischendämmung… Wir starten erneut zu einer Arbeitswoche vom 25.-30.4. „Fertig werden zum Einzug“ lautet das Motto. Doch steht nicht nur Arbeiten auf dem Programm. Diese Woche dient auch dem wirklichen Zusammenfinden der zukünftigen Bewohnergruppe.

Der Austausch über Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen und Reflektion der Bauprozesse und -phase stehen neben den physischen Aufgaben im Mittelpunkt. Das Bauprojekt ist Bildungsprojekt und wirkt natürlich auch für uns und nach innen, hallt nach mit seiner kurzen Vergangenheit und will in seinen versteckten Potentialen für die kommende Gemeinschaftszeit entdeckt werden.

10. März: Es schreitet voran

Seit einer Woche arbeiten wir mit Volldampf am Innenausbau. 15 Menschen geben sich voll rein und verputzen, fliesen, verlegen die letzten elektrischen Leitungen und bringen die Zwischensparrendämmung auf. Gute Musik hilft, es kommt wieder Aufbruchstimmung auf. Der Raureif überzieht das Erdhaus und lässt es märchenhaft anmuten. Heute Morgen glänzte es in der Märzsonne und wärmt die erdigen Räume. Schaut euch die Bilder an!

10. Februar: Es gibt einen 2. Workshop und ...

… wir brauchen Handwerker, vor allem

  • Installateure / Heizungsbau (Regen-, Grauwasser, Wasseraufbereitung)
  • Fliesenleger (ebenerdige Duscheinläufe)
  • Schreiner (Möbelbau)
  • Elektriker

Interesse?

04. Dezember: Draußen kalt, drinnen warm

Stell Dir vor, es ist Winter und drinnen ist’s warm: Unsere ersten rein subjektiven Eindrücke des Raumklimas in unserer Earthship Baustelle sind vielversprechend.

Weiter geht’s: Der Estrich wird verlegt, die Wände im Sanitärbereich erhalten ihr leuchtendes Glasdesign, der Fliesenboden in Küche und Esszimmer ergießt sich harmonisch in den großen Lebensraum im Earthship. Die Lehmwände trocknen, auf dem Dach werden die Lüftungsboxen dicht gemacht, die Rückseite des Earthships erhält ein Reifenfassung, die das Abrutschen der Erde verhindern soll und gleichzeitig eine Absperrung zum Dach hin ist. Immer noch 15-20 Menschen arbeiten am Bau und helfen, dieses außergewöhnliche Haus bezugsfertig zu machen (auch wenn die Küche noch nachzieht). An Weihnachten soll es soweit sein, nach nur 13 Wochen Bauzeit – Phantastisch!

opt_IMG_8069

By the way sind kleine Wunderwerke am Rande entstanden, durch Kreativität der bauenden Menschen, Vielfalt der persönlichen Hintergründe, Zeit für einen anderen Blick, Gelassenheit im Trubel der Bauzeit… siehe beispielsweise Verschlussdeckel der Lüftungspipes…
Immer wieder schweifen unsere Gedanken zu den vielen Helfern – mit Dankbarkeit für eine interessante Zeit, Stunden des Lernerns, des Sich-Aufeinander-Einlassens, der Auseinandersetzung mit dem Neuen, der Zeit für Umbruch, Aushalten-Müssen, Begeistert-Sein!

16. November: Es scheint

earthship1Letzten Donnerstag haben wir den größten Teil der bisherigen Baugruppe verabschiedet. Noch auf „ungefinishedtem“ Untergrund, der demnächst ein Stampflehmboden wird, nahmen wir Abschied und sagten Danke mit einem Festessen von Jonas: ein veganes 5-Gang-Menü vom Feinsten! Es wurde ein wunderbarer Abend, der erste im neuen Haus. 

Und es geht gleich weiter:  Eine neue Gruppe Helfer, allesamt Freiwillige und Interessierte am Bau, verfeinern nun den Look und die Funktionalität des Hauses. Highlight des Earthships: die buntscheinenden Glaswände am Eingang und in den Sanitärbereichen – ein echter Hingucker! Fast fertig, der Wohnbereich erhält noch ein farbiges Glasband. Innen sind die Zwischenräume der tragenden Balken mit feuerfesten Gipsplatten verkleidet und zugespachtelt, die Elektrik für die Badzimmer und Küche hält uns in Atem, gedeiht. Trittplatten im nach Süden gewandten Gewächshaus bahnen sich ihren Weg zwischen den Glasfronten und lassen das tropische Pflanzenambiente erahnen, das hierin „erblühen“ soll. Rein und raus geht’s durch die neuen Türen, sie erhalten gerade ihre Dichtungen. Außen sind die Fensterfronten mit Holz verkleidet, am Erdwall wird geschaufelt, er wird in Handarbeit in Form gebracht. Was heute Nacht geliefert wird: die Solarpaneele, dann läuft’s auch mit dem Strom!

07. November: Jetzt ist's zu

tuerJa, wir sind noch dran, wenn auch der Fortschritt jetzt weniger deutlich ist und die Zahl der Helfer sich vermindert hat – wie geplant. Was ist passiert in den letzten Tagen? Die Fensterbank des Gewächshauses ist mit Metall verkleidet, das Dach weiter isoliert. Der Boden im Eingangsbereich und in den Toiletten, der dann gefliest wird, hat jetzt eine erste Schicht aus Beton. Regen wird ab nun aufgefangen durch die Regenrinne, sie mündet in den angeschlossenen Wasserbehälter und die Wassertanks. Das Sonnentor, die Fensterfront, die dem Haus letzte Woche nach Süden hin einen neuen Look verpasst hat, erhält eine Holzverkleidung. Immerhin noch um die 20 Menschen arbeiten Tag für Tag an unserem Projekt…

29.Oktober: 5. Woche Bau

IMG_1024_optFlaschen, Flaschen, Flaschen: Wie in einer Kathedrale wird das Earthship leuchten – wenn die Flaschenbausteine dann mal drin sind. Denn das ist eine langwierige und aufwändige Arbeit, aus den Flaschenböden bunte leuchtende Mosaike über den Türen und in den Wänden zu zaubern. Gesägt, geschliffen, gesäubert, getrocknet, zusammengeklebt und als Puzzle durchdacht, werden sie verbaut. Auch die Sensoren, die die Raumtemperatur und Feuchtigkeit messen sollen, um Daten zur Auswertung der Earsthshiptechnik zu erhalten, sind untergebracht zwischen skelettartigen Sanitärinstallationen und Fachwerkträgern.

Die Reifenwände, die uns zwei Wochen in Atem gehalten haben, verschwinden unter von Hand aufgetragenem Putz, das Dach ist isoliert mit Schaumglasplatten, der Boden mit Beton ausgegossen. Das Internet darf auch Einzug halten, die Elektrik ist ausgetüftelt und innen verlegt. Am Dach entlang sind Metallplatten angebracht, auf die die Solarpanels befestigt werden. Raumdimensionen werden nun fühl- und begehbar – die ersten Türrahmen stehen, man schreitet schon fast die noch nackte Gewächshausfront entlang, erahnt die Gestaltung der Zimmer, die Größe, kann sich die Einrichtung denken. Seit gestern sind die Fenster drin: Eine Reihe glatter, die Sonne einfangender „Spiegel“, Tor für Licht und Wärme und damit für das Leben und Behaglichkeit der zukünftigen Hausbewohner. Von Norden her gesehen wird klar, warum das Eartshhip ein Erd-Schiff ist – und wie es irgendwann einfach mit dem Boden verschwimmen wird…

26. Oktober: Rohbauparty

IMG_0908_optPIZZA-PAAAARTY! Freitag um 16 Uhr war es soweit – bei Pizza und lauter Mugge wurde gefeiert. Die erste Etappe des Baus ist geschafft. Spaß, Freude, Erleichtung und Stolz in den Gesichtern der vielen Menschen aus aller Welt, Geschichten und flotte Sprüche fliegen über den Platz. Feierlich überreicht Earthship Biotecture die Teilnahmeurkunden an die Akademie-Leute. Nach 4 Wochen harter, für viele ungewohnter körperlicher Arbeit, vieler zwischenmenschlicher Prozesse und Material- und Arbeitskunde am Bau ist Relaxen angesagt in Kreis der Baucommunity. Die „Familie“ feiert zum letzten Mal in Großbesetzung, Feiershow und Abtanzen bis spät in die Nacht….

Danke aus tiefem Herzen an alle Helfer, Unterstützer, Mitdenker, Planer und Spender für das, was hier entstehen darf und wir erleben dürfen.

16. Oktober: Ding-Dong Friday

Was ist das? Stirnrunzeln… Schmunzeln… Spaß haben – wer heute „normale“ Arbeiter auf der Baustelle suchte, wurde enttäuscht. Bunt war das Bild und alle waren „anders“: Mexikaner, Weihnachtsmänner, Cowboys oder Hühner. Am Ding-Dong Friday ist Verkleiden angesagt und die Arbeit mit der Makita geht bei lustiger Musik gleich leichter von der Hand. Flaschenwände, letzte Arbeiten mit den Reifen, Rahmenarbeiten für die Kühlungsrohre, Front des Daches, Batteriebox aufs Dach, Sanitäranlagen einbauen… das Video zeigt’s!

15. Oktober: Den Bau zum Anbeißen

Kälte und Wind sind angesagt und gekommen – die äußeren Bedingungen für den Bau verlangen den Helfenden einiges ab. Die jedoch geben ihr Bestes, um die Holzkonstruktion der Gewächshausfront gedeihen zu lassen, das Glas wird demnächst eingesetzt. In seinem Pflanzbereich sind nun fast alle Teile mit Sand, Kies und Erde gefüllt (wann genau ist jetzt nun Bananenernte?), die Reifen sind teilweise nicht mehr zu sehen. Dafür wachsen nun die wunderschönen Glasflächen und -wände („wer hat das wohl alles getrunken?“  – Kommentar eines unbeteiligten, erstaunten Gastes neulich am Tempelhof…) und das Ständerwerk für die Sanitäranlagen steht.

Highlight des Tages: die Überaschung aus der Küche! „Awfully creative“, Donuts als Reifen, Blätterteigrollen als Holz, Mürbegebäck in Form der helfenden Hände, Now-Limonade für die Flaschenwände und Schokolade mit Earthship-Motiv. Dank an die Helfer und die, die das so schön und kreativ würdigen!!

13. Oktober: Handwerkskunst

IMG_5409Es wird diffiziler und die Arbeit kleinteiliger. Die Helfenden haben die groben Arbeiten erledigt und sehen sich neuen Aufgaben gegenüber. Die Ausführungen dauern nun etwas länger, die benötigten Hilfestellungen von gelernten und erfahrenen Arbeitern werden größer, die handwerklichen Anforderungen wachsen. Zudem tritt ein bisschen Müdigkeit ein, mental und physisch. Es ist auch schon über die Hälfte der Rohbauphase vorbei…

Die großen Punkte, die heute erledigt wurden in der Übersicht:
Der Rahmen des Gewächshauses ist fertig und Schotter, Kies, Sand und Erde darin lassen die zukünftige Betimmung erahnen. Das Dach ist mit Holz verkleidet. Die Klempner- und Sanitärarbeiten laufen. Was hier alles zu tun ist und wie, dem galt heute ein kleiner Vortrag von Lou für alle Helfenden auf der Baustelle. Learning on the job…

12. Oktober: Gut drauf

IMG_3323Nach Reifen und Zisterne ist nun Holz dran. Dachbalken werden ausgerichtet, Lüftungsschächte und Batteriekasten fertiggestellt. Weitere Glasflaschen sind in Vorbereitung: Sie werden ca. in der Hälfte auseinandergesägt, gewaschen, getrocknet, mit Klebeband werden die runden Hälften zusammengeklebt. Fertig ist der Glasbaustein, möglichst in bunt, damit sich daraus später ein wunderschönes Mosaik zaubern, pardon, natürlich bauen lässt. Die Sanitäranlagen werden nach und nach installiert, Dämmung eingebracht, Türrahmen errichtet wie auch die Dachbeplankung aufgebracht. Die Arbeiten sind feiner, differenzierter und aufwändiger in der fachgerechten Ausführung. Bis jetzt hat der Wettergott mitgespielt – leider kündigt sich nun der Regen an. Auf, zeigt euch, ihr Elemente! Wir stemmen das!

9. Oktober: Hut auf

IMG_3639Der Vortrag von Michael Reynolds am Donnerstag Abend war anregend und stimmte nachdenklich zugleich. Wie sieht eine moderne Infrastruktur aus? Was braucht der Mensch zum Leben? In welchen Abhängigkeiten bewegen wir uns? Fragen, die jeden von uns beschäftigen sollten, humorvoll demonstriert und unterhaltsam aufbereitet vom Erfinder des Earthships. 160 Menschen applaudierten dem sympathischen Großmeister des amerikanisch autarken Bauens, bevor er den neuen Planeten des nächsten Earthships wieder verlässt…

HOLZARBEITEN – das Thema der beiden Tage. Der große, tragende Querbalken wird angebracht und die Dachbalken gesetzt. Auch die Balken des Gewächshauses und der Dreieckfachwerkträger sind fertig.
Setzen wir dem Earthship einen Hut auf!! Und ziehen ihn zum Abschied am Wochenende…

7. Oktober: Matschschlacht

IMG_0582Viel Erde, Lader, 70 Menschen am Bau und – Regen. Na, wie sieht das aus? Jaa, matschig hoch 3, aber die Laune ging überhaupt nicht verloren. Im Gegenteil. Hast du schon mal mit glitschigen Erdklumpen im Beat von Lateinamerika jongliert?  Das geht tatsächlich, die Helfer haben es vorgemacht. Und dann fleißig weitergebaut. Die Seitenflügel und Ringanker für die West-, Ost- und hintere Wand sind fertig, der Erdwall mit Dämmung begrub die Zisternen mit 25 000l Fassung, die Schalungen der vier Stützpfeiler innen sind aufgestellt, das Fundament für die Innenwände gegossen. „Es“ entscheidet sich, ein Gebäude zu werden und schließt sich langsam rundum.

Die Müdigkeit kriecht in die Glieder der Arbeitenden, Massagen werden gerne gebucht, ruhigere Abende erwartet. Über das Wochenende haben sich zahlreiche neue Ideen für eine neue, bessere Welt entwickelt, Allianzen werden gesucht, Infos ausgetauscht, Pläne geschmiedet… Wer die Gemeinschaft Schloss Tempelhof ist, darüber berichtet Roman heute Abend, Michael Reynolds hält morgen, Donnerstag, einen öffentlichen Vortrag: „Die Earthship-Story“, 19.30 Uhr in der Turnhalle am Tempelhof. Komm vorbei!

6. Oktober: Michael Reynolds ist da

Feeertig! Die Reifenwände stehen, gleichmäßig, ziegelartig geschichtet, gefüllt mit Erde bis zum Rand. Eine enorme Leistung ist vollbracht, hier ist die volle Energie und Leidenschaft der Menschen eingehauen in das Tragwerk des Hauses. Hätte nicht das Gewitter dem bunten Treiben ein Ende gesetzt, wären auch Türen- und Fensterrahmen der inneren Fassade fertig geworden. So darf heute wieder alles unter Planen ruhen, bevor morgen die Ringbalken und Strebepfeiler montiert werden. Mike ist zufrieden, und jetzt ab in die Turnhalle zum Volleyballspielen!
Und was sonst noch wichtig war? Im heutigen Video…

5. Oktober: Geht denn noch eine Temposteigerung?

es-group-actionEs ging heute tatsächlich und es entstand enorm viel: die Fensterrahmen werden verleimt und finden ihren Platz, die Reifenwand hat fast die endgültige Höhe, die Wände sind gespickt mit Fühlern und Sensoren, die die Feuchtigkeit und Temperatur messen werden. Schließlich wollen wir lernen, dokumentieren und für den Bau weiterer Earthship ableiten, was wir wissen und verändern können. Nach einem Wochenende der Regeneration und Feiern ein sichtbar guter Neustart. Mehr Stimmen dazu im Video…

2. Oktober: Wie im Theater

Fünf Tage Baustellen-Choreografie, Arbeit im Gleichklang und im eigenen Beat, die Akteure eingespielt. Immer wieder neue Highlights… Was ist schwarz, groß und steht nun im Rampenlicht des Baufeldes? Unsere Zisternen sind angekommen und warten auf ihren Untergang in die Tiefen des Erde. Harte Arbeit steckt drin: viel Erde schaufeln, damit sie in der richtigen Höhe zum Liegen kommen. Die Diva der Aufmerksamkeit auf der Baustelle, die fast fertige Reifenwand, bekommt also Konkurrenz… Doch: Der Vorhang (in Form der Plane, Regen ist erwartet) fällt, Wochenende naht. 1. Akt. Kurze Pause.

1. Oktober: Good day sunshine

Von was zuerst Schwärmen? Sonne und geniales Wetter, motiviertes Team auf der Baustelle, stetiges Wachsen und Gedeihen der Earthship-Wände, -Fundamente und hinterer Erdwall im Rhythmus von Buena Vista Social Club…

Da bleibt nur der Sonnentanz auf den Reifen zum Abschluss eines erfolgreichen Tages. Tonnenfeuer zum Ausklang inklusive.

30. September: Tag 3 - Dinosaurier?

Dinosaurier..?! Man könnte denken, die Baustelle sieht aus wie in einer Ausgrabungsstätte mit großem Skelett: Die Türrahmen ragen aus dem Fundament, Bewehrung wird überall eingebracht, die Reifenwände werden massiver, lange Rohre verlegt, Betonfundamente des Gewächshauses gegossen… es geht super voran, die Stimmung ist gut, das Wetter ist wunderbar, wenn auch windig (was einigen Menschen zu schaffen macht)… Und: Spaß muss sein! Hat sich doch heimlich eine Gruppe drangemacht, hinter der Baustelle eine überdimensionale Badewanne zu bauen, für die das Wasser in einer Feuertonne beheizt wird! Poolpaaarty!!!

Und warum wir das Earthship bauen? Eine Idee dazu im heutigen Video…

29. September: Tag 2 des Baus

Reifen schichten, Reifen mit Erde füllen, den Hammer schwingen, die Erde in den Reifen klopfen – immer, immer und immer wieder. Heutiges Tageswerk: die Reifenwand wächst, die Schwielen an den Händen auch, die erste Müdigkeit kehrt ein. Kein Wunder, Knochenarbeit. Der Reggae groovt, die Menschen arbeiten wie im Ameisenhaufen. Flow.

Eine kurze Pause und Besinnung gab’s für die Einbettung der Zeitkapsel in das Fundament, damit das Haus auf den guten Wünschen, den guten Gedanken der Helfer und zukünftigen Bewohner wachsen und leben kann.

Schau selbst, das Video sagt heute alles!

28. September: Es geht los!

20150928-IMG_6436Es wurde endlich real: Gestern sind sie angekommen – die 55 ehrenamtlich helfenden Menschen aus 17 verschiedenen Ländern. Sie wollen eines: gemeinsam den Earthship Traum am Tempelhof Realität werden lassen!

Zur Begrüßung kreierte das Tempelhof-Orgateam eine Zeremonie, in der der Spirit der Gemeinschaft sicht- und spürbar wurde und die Helfer mit offenen Armen von der Gemeinschaft empfangen wurden. Höhepunkt des Abends war die Zeitkapsel: ein Gefäß, in den alle am Bau Beteiligten ihre guten Wünsche und Gedanken für dieses Projekt sammeln und einschließen konnten. Sie wird heute in das Fundament eingebaut.

Gestern galt es, das Team zu bilden, die Arbeitsaufträge zu koordinieren, bei den vielen Aufgaben den Überblick behalten. Die Schaufeln wurden geschwungen und der Schotter flog durch die Luft… Geschafft ist bereits die Bodennivellierung und -dämmung, die ersten Wände aus Autoreifen lassen sich schon erkennen und viele, viele der Glasflaschen sind schon vorbereitet. Ein super Start!

21. August: Super! Wir haben es soweit geschafft!

Danke für die wunderbare Unterstützung, die vielen Spenden und die ermutigenden Worte von Euch allen!

Unser Spendenziel bis zur Stiftungsratssitzung am 21.8. haben wir erreicht – jetzt können wir den Bau des Earthships starten! Ende September werden über 60 Menschen das Projekt am Tempelhof angehen und gemeinsam den Rohbau errichten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren…

Wir werden einen Bau-Blog einrichten, der Euch auf dem Laufenden halten wird. Wir freuen uns, wenn du dabei bist! Bitte unterstütze uns auch weiterhin und erzähle vom Projekt!

18. August: Jetzt kommt´s drauf an

In den drei Wochen ist viel geschehen. Wir haben 71.035 € an Unterstützung bekommen, davon ca. 15.000 € an Materialspenden. Das ist großartig. Danke, danke, danke! Fast 80 Menschen wollen mitbauen, mehr als wir aufnehmen können. Baustofflieferanten haben Unterstützung zugesagt. Eine weitere Hochschule (Lehrstuhl Bauphysik) will mitforschen. Das Erwirken der Baugenehmigung ist ein Riesenschritt für die alternative Bauszene in Deutschland. Wir haben wichtige Änderungen am Aufbau des Earthships vorgenommen, die unter wissenschaftlicher Begleitung überprüft werden, um das Gebäude auf unser Klima anzupassen. Das Wichtigste: Wir werden all unsere Erfahrungen, unser Wissen und die Pläne nach dem Bau weitergeben.

Jetzt brauchen wir noch 24.465 €. Wenn davon bis Freitag 21.08. noch mindestens 10.000 € gespendet werden, fangen wir an.
11. August: Was wir in der Presse sagen

Deutschlands erstes Earthship landet am Schloss Tempelhof

In Schloss Tempelhof bei Kreßberg entsteht das erste genehmigte „Earthship“ in Deutschland. Das in den USA entwickelte Gebäudekonzept zeichnet sich durch geschlossene Energie- und Versorgungskreisläufe aus, das Gebäude besteht im Wesentlichen aus lokal verfügbaren, wieder verwerteten oder natürlichen Baumaterialien. Ende September startet die Gemeinschaft Schloss Tempelhof den Bau in Zusammenarbeit mit dem Earthship-Gründer Michael Reynolds. Das „Earthship“ soll Inspiration für alternative, ökologische Bauprojekte in Deutschland sein.

Weiterlesen

7. August: Ein erster Zwischenstand

Liebe Freunde,

innerhalb einer Woche haben wir schon knapp 10.000 Euro Spenden erhalten. Vielen, vielen Dank!

Wir haben auch schon unglaublich viel ehrenamtliche Unterstützung zum Bauen zugesagt bekommen. Die Medien haben angebissen. Schulklassen wollen den fertigen Bau besichtigen und darin lernen, ABER das Earthship, d.h. vor allem das Material ist immer noch nicht finanziert. Das ist jetzt der größte Engpass, wir brauchen weitere Spenden.

Bitte helft weiter, erzählt von unserem Vorhaben. Wir möchten zeigen, wie Bauen und Leben anders gehen kann!

Herzensgrüße,

Roman

P.S. Fragen oder Anmerkungen? Gerne unter info@earthship-tempelhof.de

WEBCAM

Schau zu, wie das Earthship entsteht.

In den Medien

Haus aus Müll (Süddeutsche Zeitung, 8. März 2016)

Ein Haus aus Liebe und Abfall (Tagesanzeiger, 03.03.2016)

Earthships – Häuser aus Müll (ZDF Aspekte, 30.10.2015)

„Earthship“: Ein autarkes Haus aus Müll (Südwest Presse, 21.10.2015)

Alternatives Bauen – Das Abfallprodukt (Der Tagesspiegel, 18.10.2015)

Ökologie: Haus aus Müll (Spiegel Online, 19.12.2015)

Der Mann, der Häuser aus Müll baut (Südwest Presse, 12.10.2015)

Ein teures Heim für Aussteiger (TAZ, 25.10.2015)

Selbst gebaut, selbst versorgt: Das Öko-Haus “Earthship” landet (Wirtschaftswoche Green Economy, 12.08.2015)

Ein Earthship will in Deutschland landen (architektur. aktuell, 06.08.2015)

Es ist Zeit für echte Experimente

Wir wollen den Weg frei machen für alle, die radikal nachhaltig bauen, leben und lernen wollen.

Anders bauen ­­­­­­­für eine anderes Leben

Wir bauen einen öffentlich zugänglichen Experimentierraum für soziale und ökologische Skulptur! Unser Earthship ist das Reallabor für 25 Menschen und Zentrum des gemeinschaftlichen Lebens inmitten individueller Wohnräume. Bereits über 600x wurden diese innovativen Häuser verwirklicht. Im Zusammenwirken von Gründer und Visionär Michael Reynolds, seinem Team von Earthship Biotecture und unserer Gemeinschaft führt dieser Gedanke das persönliche Netzwerk und Erfahrungen aus unterschiedlichen Kulturen und Klimazonen zusammen.

In Gemeinschaft leben

In unserer Zukunftswerkstatt leben wir ohne geistiges, politisches Dogma oder theoretische Glaubensvorgaben mit der verbindenden Vision des „Wir“. Das Leben in einem Earthship stellt diese Themen besonders in den Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns: Wann begegne ich mir und anderen wirklich? Wie ökologisch lebe ich, leben wir? Wo liegt das Experimentelle zwischen Mensch-Natur und Mensch-Mensch?

Wissenschaftliche Begleitung

Mit einem auf europäische Verhältnisse angepassten Prototyp eines Earthships wollen wir ökologische Bauweisen mit möglichst geschlossenen Kreisläufen erforschen und weiterentwickeln. Die bauphysikalische Umsetzung des Gebäudes wird von Dipl. Ing. Architekt Ralf Müller im Rahmen seiner Masterarbeit an der Uni Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik, wissenschaftlich begleitet. Die gewonnenen Daten sollen in die zukünftigen Entwicklung fortschrittlicher, autarker Earthships einfließen. Als praktischer Lernort, durch Öffentlichkeits- und Bauseminare, möchte die grund-Stiftung und Genossenschaft Schloss Tempelhof so den Naturschutz und die Landschaftspflege durch die Verbreitung ökologischer Bauweisen fördern und das Bewusstsein über nachhaltiges Bauen schärfen.

Hab Teil daran!

Wir wollen Menschen inspirieren, Orte des sozialen Experiments erschaffen. Das Earthship ist Bauwerk und, mit Hands-on Workshops und Möglichkeiten des aktiven Austausches, Lernstätte für alle, die neu denken und zukunftsfähige Lebensräume schaffen wollen. Wir zeigen, dass kollaboratives Bauen mit wiederverwendeten und natürlichen Materialien möglich ist. Wir erforschen damit „Gemeinschaft“, Alternativen zur traditionellen Familienstruktur, ökologische Bauweisen sowie das Bewusstsein darüber. Die Erfahrungen mit dem interkulturellen Projekt möchten wir an die gesamte alternative Bauszene weitergegeben und Menschen zum Nachahmen inspirieren.

Unterstütze uns!

Das ganze Projekt kostet 298.500 Euro. Wir haben bereits einen Großteil davon aus eigenen Mitteln und Spenden zusammengetragen.

Unterstütze uns durch deine Spende

Du erhältst für jede Spende eine steuerlich absetzbare Spendenquittung. Wir laden alle Spender zur Einweihungsfeier ein!

Begleite uns und erzähle davon, so dass wir das Gemeinschafts-Großprojekt finanziell erfolgreich realisieren. Und damit in die Welt wirken.

Besuche und teile unsere Facebook-Seite

Bau

Wir bauen am Experiment. Auch für dich.

2. Workshopphase läuft

Nach dem Baustart im September mit 70 Menschen aus 17 Nationen, gehen wir nun an den Innenausbau. Auf dem Plan stehen: Fliesen legen, Zwischensparrendämmung, Elektrik, Sanitärkeramik einbauen, Zwischen- und Glasflaschenwände fertig verputzen, Holz lasieren, Türen erstellen und finishen, Blechabschlüsse montieren, Leuchtmittel anbringen und tausend andere Dinge. Wer sehen will, wie es wächst, was es bedeutet und wohin ein solches Haus führen kann, kommt einfach zu unseren Führungen (unter Home).

Der Earthship-Bau startet am 28.9.2015!

Es geht los

Danke für die tolle Unterstützung von allen Seiten! 
Was jetzt ansteht? Wir koordinieren nun alles rund um den Bau: Helfer, Bauplatz, Material, Baustoffe, Versorgungssituation und Unterkunft der Mitbauenden, Statik, etc.  Auf der Internetseite des Earthships erstellen wir eine Baudoku-Seite, auf der uns Kameraeindrücke und tägliche Blogeinträge auf dem Laufenden halten werden. Die Bau-Crew aus den USA kommt Mitte/Ende September, die Helfer starten am 28.9. mit dem Rohbau. Es geht los!!!

Wer wird im Earthship wohnen?

28 Menschen unserer Gemeinschaft, Singles, Familien, Kinder, Paare, alte und junge Menschen werden ihren Lebensmittelpunkt in den Earthship-Gemeinschaftsraum verlegen und ihre persönlichen Rückzugsräume in den Bauwagen und Jurten finden. Das „Earthship“ ist Teil eines gedachten Hauskomplexes, dessen „Zimmer“, die Wagen und Jurten, in der Natur angegliedert sind.

Die Menschen der Gemeinschaft, die hier wohnen werden, sind Vorbilder und Teil des Experiments. Die bisher individuell gestalteten Bereiche des Alltagslebens, wie z.B. Kochen, Duschen, den Abend verbringen, Kinder erziehen, Spielen, etc., werden sich in den neuen Gemeinschaftsräumen abspielen. Im Einklang mit jahres- und tageszeitlichen Gegebenheiten kann auch ein Umdenken hinsichtlich des Konsums und des Lebensstil im Einklang mit der Natur stattfinden.

gruppe1

Herausforderungen

Mit dem Earthship realisieren wir ein neues Konzept von Bau, Dezentralität und Autarkie. In Deutschland wurde bislang kein Earthship genehmigt, weil die deutschen baurechtlichen Vorschriften, wie z.B. Zulässigkeit von Baumaterialen wie Autoreifen, Brandschutz oder gesundheitsrechtliche Vorschriften nur schwer mit der Earthship-Idee vereinbar sind. In Zusammenarbeit mit den Behörden in unserem Landkreis haben wir uns auf zwei Auflagen für das Gebäude geeinigt: Anschlusspflicht an die Kanalisation und eine eingeschränkte Nutzung des Regenwassers. So haben wir es geschafft, die erste Genehmigung für ein Earthship in Deutschland zu bekommen.

Auf der anderen Seite verwenden wir ökologischere Baumaterialien als bei einem Original Global Model Earthship vorgesehen sind.

Die bauphysikalischen Eigenschaften dieses Prototyps werden von der Universität Stuttgart wissenschaftlich ausgewertet.

Wir wollen dann die Daten in den Bau eines weiteren, voll autarken auf mitteleuropäische Verhältnisse angepassten Earthships einfließen lassen. Wir möchten unsere Erfahrungen aus diesem interkulturellen Gemeinschaftsprojekt als Zukunftswerkstatt an alle Interessierten weitergegeben, mit der ganzen alternativen Bau-Community teilen und Menschen zum Nachahmen inspirieren!

Wer arbeitet mit?

Am Bau des Earthships arbeiten sehr viele Menschen mit  – Projektleiter, Behörden, Architekten, Baufachleute, Stadtplaner, It-Leute, viele Begeisterte … es sind intensive, sorgfältige Vorbereitungen und Planungen hinsichtlich der großen Ziele Nachhaltigkeit, natürlicher Materialien und verringerter ökologischer Fußabdruck, Dokumentation für das alternative Bauen. Wir kümmern uns um alles Technische und Organisatorische, koordinieren den Einkauf und die Arbeit der Menschen am, um und für den Bau und sprechen mit und überzeugen Behörden. Wir erstellen die auf europäische Verhältnisse angepasste Pläne, beschaffen und sammeln Baumaterial und bilden die Schnittstelle zwischen den amerikanischen Architekten und unserer Gemeinschaft. Die Menschen, die im Earthship wohnen werden, unterstützen in allen Belangen: Kochen für alle, bereiten Besprechungen vor, planen den Innenausbau und vieles mehr.

Was ist unser Gemeinschaftsbeitrag daran?

Wir möchten unsere Erfahrungen aus diesem interkulturellen Gemeinschaftsprojekt weitergegeben, den Lernort aufmachen für die alternative Bau-Community und Menschen zum Nachahmen inspirieren!

Als Pilotprojekt für Deutschland haben wir die erste Baugenehmigung erhalten und die Pläne für europäische Verhältnisse angepasst. Erst jetzt können wir diese Art von Haus errichten – gemeinsam mit erfahrenen Bauleitern von Earthship-Baustellen sowie begeisterten „Handwerkern“. Alle Arbeiten machen wir selber: den Platz für den Bau herrichten, Erd- und Baggerarbeiten ausführen, die Autoreifen befüllen und zu Mauern schichten, Glasflaschen für die Zwischenwände zuschneiden, Lehmwände verputzen, die Holzkonstruktion errichten, das Dach decken, die Elektroinstallation einbringen, und, und, und. Im Frühjahr 2016 kommt der Innenausbau dran mit Fliesen verlegen, Malerarbeiten, Küche einbauen, etc. Geplanter Einzug ist April/Mai.

Wie finanzieren wir dieses Projekt?

Das ganze Earthship-Projekt kostet 298.500 Euro. Wir haben einen Großteil davon aus eigenen Mitteln und Spenden zusammengetragen. Bis 21. August müssen wir das Geld beisammen haben. Dann starten die Bauvorbereitungen.

Bitte hilf uns mit einer Spende!

Wir haben mit spitzem Stift gerechnet:

+ Planungskosten, die Anpassungsarbeiten an die mitteleuropäischen Klimabedingungen und an die Vorgaben unseres Projektes beinhalten

+ Stagingkosten, das heißt die Materiallisten und Arbeitsprozsse aus den USA übersetzen und an die hiesigen Vorgaben und Arbeitsweisen anpassen. Erarbeiten eines konkreten Bauplans, vorbereitende Maßnahmen für Bauplatzeinrichtung, Materialbeschaffung, Rekrutierung und Einsatzplanung für Mitarbeiter

+ der Rohbau mit Konstruktion der äußeren Kontur und des Daches ohne Fenster, Fassadenverkleidung und Innenausbau innerhalb von vier Wochen in Gemeinschaftsarbeit. Beschaffung von Isolationsmaterial, Fenstern, Zisterne, aller für die Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (inklusive Solartechnik) und die elektrische Installation notwendigen Geräte, Bauteile und Komponenten, aller Bauwerksteile für die Dachkonstruktion und das Fachwerk, die Wände, Fußböden und Holzdecken, Verschalungen für Wärme- und Schalldämmungen sowie Feuchtigkeits- und Holzschutz

+ Innenausbau mit Arbeitsaufwand für Innengestaltung, z.B. Boden verlegen, Wände verputzen, Küche einbauen, etc. und dazugehöriges Baumaterial

+ Verwaltung/Puffer inklusive Kosten für Werbematerial, Video und Sekretariat

Zeitplan
2014
MaiKennenlernen der Earthship-Häuser in einem Seminar in Freiburg mit Michael Reynolds/Biotecture
September - NovemberPlanungsworkshops, Standortbestimmung und Nutzungsfestlegung, Projektplanung und -koordination, Abstimmung mit dem Dorf
2015
JanuarBehördenabstimmungen
Februar & MärzBaugenehmigung und Freiflächenplanung, Finanzierungsplanung, Abstimmung im Dorf
Maivorbereitende Erdarbeiten für Rohr- und Kabelverlegung, Geländemodellierung
JuniArbeitscamp der Earthship-Wagenfeldgruppe, Hecken-, Wall- und Erdarbeiten
Juli - SeptemberAusführungsplanung, Suche nach Recyclingmaterialien, Einkauf von Baumaterial, Materialbeschaffung, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit
September - OktoberBauplatzvorbereitungen, Materiallager, Unterkünfte erstellen und Versorgungszelte
28.9.15Start der Baustelle mit Rohbau und Zimmermannsarbeiten
2016
MärzInnenausbau
Frühjahr / SommerAußenanlagengestaltung, Bepflanzung
April/MaiEinzug
MaiEinweihungsfeier
Grundriss

grundriss

Bild anklicken zum Vergrößern.

Team

Anpacken. Team sein. Etwas bewegen.

Spenden

Der Rohbau steht, die Fenster drin, Elektrik und Internet, Rohre verlegt. Jetzt geht es an den Innenausbau. Wir haben viel, sehr viel an den ursprünglichen Bauplänen gefeilt, geändert, optimiert, um möglichst gutes, lokales und vor allem ökologisch wertvolles Material zu verarbeiten. Das hat auch seinen, für uns manchmal erst im Bauprozess ersichtlichen Preis. Daher sind unsere Baukosten gestiegen und wir bitten dich, uns weiter zu unterstützen!

Spender:
Noch offen: Euro
Bereits finanziert %
 

Wenn Du eine Spendenbescheinigung brauchst, nutze das Formular unten. Für eine Spende ohne Bescheinigung, überweise gern direkt auf:

grund-stiftung am Schloss Tempelhof
IBAN: DE67430609678207975100
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Earthship

Unsere Förderer – vielen Dank!

villeroy_boch WILO
1_1-Logo_Geberit_cmyk_coated
boegner
baustoff_zentrum
schneider
montage_service

Wissenschaft

Hier veröffentlichen wir wissenschaftliche Beiträge und unsere Forschungsergebnisse.

Dissertation Freney, Martin Howard Priestman (2014):
https://digital.library.adelaide.edu.au/dspace/handle/2440/91872

Proceedingsbeitrag in Frankreich zu Earthships und deren Wirkungs-Vorhersage für Paris, Sevilla und London
http://www.ibpsa.org/proceedings/bs2013/p_1137.pdf

First night sleeping in the earthship with snow outside
Some temperature experience

Kontakt

Isn't it awesome?

Du möchtest Spenden? Bitte gehe auf unsere Spendenseite, vielen Dank!

Hast du Fragen und Anmerkungen zum Projekt? Bitte kontaktiere uns über info@earthship-tempelhof.de

facebook-like-buttonUnterstütze uns auch so: Markiere unsere Facebook-Seite mit „Gefällt mir“ und empfehle sie Deinen Freunden.

IMPRESSUM

grund-stiftung am Schloss Tempelhof
Gemeinnützige Stiftung
Adresse: Tempelhof 3, 74594 Kreßberg
Telefon: 07957 9239-030
Vorstand: Roman Huber
Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
Konto-Nr. 8207975100
BLZ 430 609 67
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE67430609678207975100
www.schloss-tempelhof.de

Helfer gesucht

Liebe Freundinnen und  Freunde,
Liebe Earthshipliebhaber/innen,

in einem gemeinsamen Bauen-Begegnen-Feiern-Durchhalten haben die meisten von euch mitgeholfen in weniger als drei Monaten das erste Global Modell Earthship in Deutschland am Tempelhof zu errichten. Das Ziel war Weihnachten im Earthship zu feiern. Das haben wir auch (fast) erreicht, es feiert sich eben auch schön in einer Earthship-Baustelle ;). Mittlerweile haben schon fast 1000 Menschen das Gebäude besucht. Wir wollen dies weiter entwickeln und am Earthships zeigen, wie eine neue Baukultur entstehen kann mit Führungen und Workshops für Schulklassen, Interessierte, aber auch Fachleute (Bauherren, Architekten etc.) anbieten.

opt_IMG_7736